Interview zum Münchner Digitalstandort

Im Vorfeld der jährlichen Münchner Webwoche, die in diesem Jahr vom 11. bis zum 20. Mai unter dem Motto „Gamechanger Digitalisierung“ stattfand,  gab WORDUP-PR-Geschäftsführer Achim von Michel in der vergangenen Woche ein Interview zum Thema „Digitalstandort München“. Auf die Frage, ob die bayerische Landeshauptstadt tatsächlich ein „Game Changer“ bei der Digitalisierung sei, antwortete von Michel: „München war immer ein herausragender IT-Standort mit spannenden Playern, auch international gesehen. Natürlich tummelt sich die ‚echte‘ Startup-Szene eher in Berlin, das hat vor allem auch mit den völlig anderen Lebenshaltungskosten zu tun. Andererseits stellt München an Gründer eben höhere Anforderungen: Das Geschäftsmodell muss viel schneller Erträge abwerfen, und damit sind Gründer nochmal mehr gefordert, sich richtig ins Zeug zu legen und eine überzeugende Lösung zu entwickeln.“ Dabei wies er auch auf das Kompetenzzentrum Kultur-und Kreativwirtschaft der Stadt München hin, das die Vernetzung der Kreativen in München in herausragender Weise unterstütze.

Wie kann man die Digitalwirtschaft, den Standort und die Digitalisierungsszene aktiv stärken? „Das Zauberwort heißt einmal mehr: ‚Vernetzung‘. Immer wenn ich erfolgreiche Gründer nach ihrem Schlüssel zum Erfolg frage, dann sagen die mir relativ schnell: Sprich mit anderen über Deine Ideen, tausche Dich aus, hole Dir regelmäßig einen ‚Reality Check‘. Ich denke, dass ist auch einer der zentralen Erfolgsfaktoren der Berliner Startup-Szene: Man kennt sich, hat etablierte Treffpunkte und lebt gemeinsam einen Traum. Je mehr wir diesen Netzwerkgedanken auch in München etablieren, umso erfolgreicher wird unsere Digitalszene werden.“, so von Michel.

Das vollständige Interview lesen hier HIER.