Der nächste Winter kommt bestimmt: Effizient Heizkosten sparen ohne aufwändige Gebäudesanierung

Hausverwaltungen profitieren von einfacher Installation, beeindruckender Energiebilanz und schneller Amortisation leistungsfähiger Keramikspeicher in bestehenden Heizungsanlagen

Schlechte Nachrichten für Immobilienbesitzer, die in Kürze Heizöl kaufen müssen: Die Preise sind auf den höchsten Stand seit vier Jahren gestiegen. Der bundesweite Durchschnittspreis stieg am vergangenen Donnerstag nach Einschätzung einschlägiger Internet-Portale auf knapp 95 Euro für 100 Liter (bei Abnahme von 3000 Litern). Einzig im Sommer 2008 war Heizöl noch teurer; damals erreichte der Preis rund 98 Euro für 100 Liter. In den letzten zehn Jahren haben sich die durchschnittlichen Preise für Heizöl mehr als verdoppelt. Besitzer von Gasheizungs-Anlagen mussten einen Preisanstieg von immerhin achtzig Prozent verkraften. Grund genug für Hausverwaltungen, sich noch vor Beginn der Heizperiode im Oktober mit einer energetischen Optimierung ihrer Gebäude zu beschäftigen.

Im Gegensatz zu aufwändigen Gebäudesanierungen, die mit starken Belästigungen für Mieter und in der Regel mit hohen Investitionskosten verbunden sind, stellt die Installation von Hochleistungs-Keramikspeichern in die bestehende Heizungsanlage eine einfache und dennoch hoch effiziente Möglichkeit dar, die Heizkosten signifikant zu senken. Darauf weist Olaf Tinzmann, Geschäftsführer der Accuramics GmbH aus München hin. „Ein Beispiel: Wir haben im vergangenen Jahr bei einem Gebäudekomplex im Großraum Stuttgart in zwei Ölkesseln unser Energiesparsystem Accuramics 1100 installiert. Seitdem spart das Unternehmen 25.000 Liter Heizöl pro Jahr.“

Die positiven Effekte des HighTech-Keramikspeichers Accuramics 1100, der in herkömmliche Heizkessel eingebaut wird, und Energiekosten sowie Schadstoffemissionen um bis zu 15 Prozent senkt, erkennen immer mehr Unternehmen, Gebäudeverwalter und kommunale Einrichtungen. So wurden im Jahr 2011 mehr als 200 Installationen bei Heizkesseln von Accuramics durchgeführt. Der Nutzen ist auch wissenschaftlich belegt: Ein Gutachten des Energie-Experten Prof. Jeschar vom Institut für Brennstofftechnik und Energieverfahrenstechnik der technischen Universität Clausthal bescheinigt dem Accuramics-System ein Energiespar-Potenzial von bis zu 15%.

Accuramics 1100, der HighTech-Keramikspeicher zur Heizkosten- und Schadstoffreduzierung, wird in den Heizkessel eingebracht und durch die Flammenergie während der Brennerlaufzeit aufgeheizt. Der Vorteil: Die gespeicherte Flamm- und Wärmeenergie wird nach dem Abschalten des Brenners kontinuierlich an den Heizkessel abgegeben. Dadurch wird das erneute Zuschalten des Brenners verzögert, was dessen Stillstandzeiten erheblich verlängert. Heizkosten können somit deutlich gesenkt werden, entsprechend verringern sich auch CO2- und Feinstaubbelastung.

Zusätzlich punkten kann das Accuramics-System mit seiner hervorragenden Ökobilanz und einer sehr kurzen Amortisationszeit: „Unser Hochleistungs-Keramikspeicher spart Energie vom ersten Tag an. Nach nur 2,5 Heiztagen ist bereits die gesamte, zur Herstellung des Systems benötigte Energie eingespart. Eine Amortisation der gesamten Systemkosten inklusive Installation wird in größeren Heizkesseln in der Regel nach spätestens 24 Monaten erreicht“, erklärt Rainer Rühle, Geschäftsführer Vertrieb der Accuramics GmbH.