Wärmespeicher-Systeme sollen zum Standard in allen Kommunen werden

Mehr als 200 erfolgreiche Installationen im Jahr 2011

Anlässlich des 5. Energieforums der Bayerischen Gemeindezeitung in Garching bei München hat Accuramics-Geschäftsführer Olaf Tinzmann heute auf die Umweltrelevanz von Wärmespeicher-Systemen hingewiesen. „Der Mensch stößt jedes Jahr doppelt so viel Treibhausgas aus, wie Wälder und Meere absorbieren können und ist dringend aufgerufen, diese Entwicklung zu verlangsamen und ihr aktiv entgegen zu wirken“, so Tinzmann. „Ein Beispiel: Wir haben im vergangenen Jahr bei einem Nahrungsmittelkonzern im Großraum Stuttgart in 2 Ölkesseln das Energiesparsystem Accuramics 1100 installiert. Seitdem spart das Unternehmen 25.000 Liter Heizöl p.a. Gleichzeitig wurden die CO2-Emissionen um 70.000 kg reduziert. Um diesen CO2-Ausstoß zu kompensieren, müsste man ca. 7.000 ausgewachsene Fichten pflanzen, welches einem Wald der Größe von 15 Fifa-Fußballplätzen entspricht.“

Die positiven Effekte des HighTech-Keramikspeichers Accuramics 1100, der in herkömmliche Heizkessel eingebaut wird und Energiekosten sowie Schadstoffemissionen um mindestens 8-15 Prozent senkt, erkennen immer mehr Unternehmen und kommunale Einrichtungen. So wurden im Jahr 2011 mehr als 200 Installationen bei Heizkesseln mit einer Leistung zwischen 100 und 800 KW von Accuramics durchgeführt – darunter beispielsweise die Städte Rödental und Vilsbiburg, die Landkreise Donau-Ries und Neuburg-Schrobenhausen sowie Installationen in verschiedenen Gebäuden des Bayerischen Innen-und Justizministeriums. Der Nutzen ist auch wissenschaftlich belegt: Ein Gutachten des Energie-Experten Prof. Jeschar vom Institut für Brennstofftechnik und Energieverfahrenstechnik der technischen Universität Clausthal bescheinigt dem Accuramics-System hohe Energiespar-Potenziale.

Tinzmann wies in seinem Vortrag abschließend auf die unschlagbare Öko-Bilanz von Accuramics hin: „Nach nur 2,5 Heiztagen hat unser System die für die Produktion der Keramik benötigte Menge an Gas und Strom bereits wieder eingespart, nur ein Bruchteil aller anderen Energiesparlösungen.“

„Wärmespeicher-Systeme sollten zum Standard in allen kommunalen Einrichtungen in Deutschland werden. Denn das Erreichen von Klimazielen ist für viele Kommunen eines der dringendsten politisches Anliegen. Gleichzeitig erschweren leere Kassen die Erfüllung der anstehenden Vorgaben. Mit Accuramics erhalten öffentliche Träger eine effiziente Technologie, die sich in der Regel bereits in deutlich weniger als zwei Jahren amortisiert. Im Vergleich zu beispielsweise aufwändigen Dämm-Maßnahmen oder einem kompletten Austausch von Heizungssystemen stellt unsere Technologie eine deutlich kostengünstigere Alternative dar“, ergänzte der für öffentliche Auftraggeber zuständige Accuramics-Geschäftsführer Rainer Rühle.

Accuramics 1100, der HighTech-Keramikspeicher zur Heizkosten- und Schadstoffreduzierung, wird in den Heizkessel eingebracht und durch die Flammenergie während der Brennerlaufzeit aufgeheizt. Der Vorteil: Die gespeicherte Flamm- und Wärmeenergie wird nach dem Abschalten des Brenners kontinuierlich an den Heizkessel abgegeben. Dadurch wird das erneute Zuschalten des Brenners verzögert, was dessen Stillstandzeiten erheblich verlängert. Heizkosten können somit deutlich gesenkt werden, entsprechend verringern sich auch CO2- und Feinstaubbelastung.