Inhabergeführte PR-Agentur in München
1. März 2021

Inhabergeführte PR Agenturen sind kein Auslaufmodell

Über die Zukunft der PR-Agenturen: In einem aktuellen Beitrag bei iBusiness stehen namhafte Agenturinhaber sowie Entscheider aus Netzwerkagenturen Rede und Antwort, wenn es um den Vergleich zwischen den Vorteilen von kleinen inhabergeführten Agenturen und größeren Netzwerken geht. Auch WORDUP PR-Inhaber Achim von Michel kommt dort zu Wort. Er spricht über die besonderen Antreiber, die eine inhabergeführte Agentur besitzt und die durch die Verknüpfung mit dem eigenen Namen und der persönlichen Reputation entstehen. „Durch langjährige Erfahrung und einen vielfältigen Kundenstamm ist es auch einer kleinen Agentur möglich, sowohl spezifisches Branchenwissen als auch breites PR-Wissen vorzuweisen“, meint von Michel. Die inhabergeführte Agentur gehöre daher seiner Ansicht nach auch im Jahr 2021 noch lange nicht zum „alten Eisen“. Natürlich verfügen auch inhabergeführte PR-Agenturen über langjährig gewachsene Netzwerke. Neben stabilen, belastbaren Kontakten in die Redaktionen von Leitmedien und Fachpublikationen sind das bei WORDUP PR vor allem auch beste Verbindungen im deutschen und europäischen Mittelstand sowie in der Politik. „Am Schluss ist es eine Grundfrage wie die zwischen angestelltem Konzernmanager und ‚ehrbarem Kaufmann‘. Mein Geld, mein Name, mein Lebenswerk – das sind schon sehr starke Motivationstreiber, die der Kunde auch direkt spürt“, sagt Achim von Michel gegenüber dem Branchenmagazin iBusiness. Die Münchener Public Relations Agentur betreut mit einem Team von derzeit fünf Mitarbeitern erfolgreich Kunden aus Deutschland, Europa und den USA.