Profitables Wärme-Contracting ohne kostenintensive Heizungsoptimierung

Kontraktoren profitieren von einfacher Installation, beeindruckender Energiebilanz und schneller Amortisation leistungsfähiger Keramikspeicher in bestehenden Heizungsanlagen

Tausende Immobilienbesitzer haben in den letzten Jahren von den neu geschaffenen Dienstleistungs-Angeboten rund um das Wärme-Contracting profitiert. Der Markt für diese Services hat in Deutschland inzwischen ein Umsatzvolumen von ca. 1 Mrd. € pro Jahr. Kern des Geschäfts ist die Auslagerung von zentralen Heizanlagen an den Kontraktor. Der Eigentümer räumt dem Kontraktor im Gegenzug in einem Wärmelieferungsvertrag mit langer Laufzeit das exklusive Recht ein, seine Immobilie mit Heizwärme zu versorgen. Der Kontraktor ist so in der Lage, seine Investitionen in die Heizungsanlagen auf 10 bis 15 Jahresraten umzulegen.

Während Schwankungen der Energiepreise in der Laufzeit direkt an den Endverbraucher weitergegeben werden müssen und somit keinen Einfluss auf den Rohertrag des Kontraktors haben, können sich Einsparungen aufgrund von Maßnahmen zur energetischen Optimierung und Sanierung direkt auf den Rohertrag auswirken.

So lässt sich durch die Installation von Hochleistungs-Keramikspeichern in eine bestehende Heizungsanlage der durchschnittliche (Jahres)-Nutzungsgrad um bis zu 13 Prozent erhöhen. Daraus ergeben sich für den Kontraktor Einsparungen beim Brennstoff-Zukauf, die den Rohertrag verdoppeln können. Bei einer Amortisationszeit von durchschnittlich nur 1,5 Jahren lohnt sich diese Investition schnell. Darauf weist Birgit Müller, Vertriebsleiterin der Accuramics GmbH aus München hin: „ Wir arbeiten beispielsweise erfolgreich mit einem Tochterunternehmen eines Fernwärmeanbieters im Raum Stuttgart zusammen, das auf Contracting für Altenheime spezialisiert ist und fast hundert Projekte in diesem Segment betreut. Hier wurden erst in der vergangenen Woche zwei weitere Heizungsanlagen mit Accuramics 1100 optimiert.“

Die positiven Effekte des HighTech-Keramikspeichers Accuramics 1100, der in herkömmliche Heizkessel eingebaut wird, und Energiekosten sowie Schadstoffemissionen um bis zu 15 Prozent senkt, erkennen immer mehr Unternehmen, Gebäudeverwalter und kommunale Einrichtungen. So haben die Experten von Accuramics seit 2009 bundesweit mehrere hundert Installationen durchgeführt. Der Nutzen ist auch wissenschaftlich belegt: Ein Gutachten des Energie-Experten Prof. Jeschar vom Institut für Brennstofftechnik und Energieverfahrenstechnik der technischen Universität Clausthal bescheinigt dem Accuramics-System hohe reaslisierte Einsparungen

Accuramics 1100, der HighTech-Keramikspeicher zur Heizkosten- und Schadstoffreduzierung, wird in den Heizkessel eingebracht und durch die Flammenergie während der Brennerlaufzeit aufgeheizt. Der Vorteil: Die gespeicherte Flamm- und Wärmeenergie wird nach dem Abschalten des Brenners kontinuierlich an den Heizkessel abgegeben. Dadurch wird das erneute Zuschalten des Brenners verzögert, was dessen Stillstandzeiten erheblich verlängert. Heizkosten können somit deutlich gesenkt werden, entsprechend verringern sich auch CO2- und Feinstaubbelastung.

Zusätzlich punkten kann das Accuramics-System mit seiner hervorragenden Ökobilanz und einer sehr kurzen Amortisationszeit: „Unser Hochleistungs-Keramikspeicher spart Energie vom ersten Tag an. Nach nur 2,5 Heiztagen ist bereits die gesamte, zur Herstellung des Systems benötigte Energie eingespart. Ein Bruchteil im Vergleich zum Austausch der Anlage“, ergänzt Vertriebschefin Birgit Müller.