Geohumus erhält die Dieselmedaille

| Das renommierte Deutsche Institut für Erfindungswesen (DIE) hat der Frankfurter Geohumus GmbH am Dienstag in München die Dieselmedaille in der Kategorie „Nachhaltigste Innovation“ verliehen. Geohumus-Gründer und Geschäftsführer Dr. Wulf Bentlage betonte dabei sein aktuelles Umwelt-Projekt in Äthiopien, das man im Internet mit minimalem Aufwand selbst aktiv unterstützen kann.

| Das Frankfurter Unternehmen Geohumus International GmbH wurde am Dienstag im Rahmen einer feierlichen Verleihung im Ehrensaal des Deutschen Museums vor 150 Gästen in München mit der Dieselmedaille 2010 in der Kategorie „Nachhaltigste Innovation“ ausgezeichnet. Laudatorin Beate Wedekind (Publizistin) wies in ihrer Rede auf die enorme Bedeutung hin, die der Wasser- und Nährstoffspeicher Geohumus – ein Bodengranulat, das in geringer Menge in den Boden eingebracht wird und die Wasserspeicherung in der Erde maßgeblich verbessert – vor allem für wasserarme Regionen in Afrika und dem Nahen Osten hat.

Laudatorin Beate Wedekind, PreisträŠger Dr. Wulf Bentlage, GeschäŠftsfŸührer Geohumus International; Foto:Agency People Image, Michael Tinnefeld

Die Auszeichnung wurde verliehen von Professor Dr. Alexander Wurzer, Vorsitzender des Diesel-Kuratoriums, und Dr. Heiner Pollert, Erster Vorsitzender des DIE. Die Dieselmedaille wurde 1952 ins Leben gerufen. Seitdem gilt sie als höchste Auszeichnung für Erfinder, die mit ihrem Erfolg zum Wohle der Gesellschaft beigetragen habe Die lange Liste prominenter Medaillenträger unterstreicht die hohe Bedeutung der geistigen Schöpfung und des unternehmerischen Erfolgs für unsere Wirtschaft. Berühmte Preisträger sind unter anderem Wernher von Braun, Gottlob Bauknecht, Hans Vissmann, die Nobelpreisträger Herrmann Staudinger und Jan Enders, sowie der SAP-Gründer Dietmar Hopp.
Geohumus-Geschäftsführer Dr. Wulf Bentlage, der die Auszeichnung stellvertretend für alle Geohumus-Mitarbeiter entgegennahm, betonte: “Die Auszeichnung freut uns natürlich sehr und ist ein Ansporn, unsere ausgezeichnete Innovation weiter erfolgreich in den Markt einzuführen. Denn Geohumus ist nicht nur bei der Wiederaufforstung oder der Renaturierung schon in vielen Ländern im Einsatz, sondern auch im professionellen Garten- und Landschaftsbau. Auch für Städte und Kommunen (Parks, Grünstreifen, Friedhöfe, Lärmschutzwälle u.v.m.) ist die zukünftige Anwendung ökonomisch und ökologisch sehr interessant.