Nominiert für die Dieselmedaille 2013 in der Kategorie Erfolgreichste Innovationsleistung (Teil 3)

Manfred Gundel, Vorsitzender der Geschäftsführung KUKA Roboter GmbH: Hohe Produktionsgeschwindigkeit bei maximaler Genauigkeit, höchster Qualität und Flexibilität

1898 gründeten Johann Josef Keller und Jakob Knappich das Acetylenwerk Augsburg zur Produktion von Haus- und Stadtbeleuchtungen. Aus den Anfangsbuchstaben von „Keller und Knappich Augsburg“ wurde KUKA. Heute ist die KUKA Roboter GmbH als ein Unternehmen der KUKA Aktiengesellschaft einer der weltweit führenden Anbieter von Industrierobotern.

Die Kernkompetenzen liegen in der Entwicklung und Produktion sowie im Vertrieb von Industrierobotern, Steuerungen und Software. „Alles, was sich in der Automatisierung bewegt, kommt von KUKA Roboter“, so Manfred Gundel , seit 2009 Vorsitzender der Geschäftsführung der KUKA Roboter GmbH. Der Einsatz von Industrierobotern hat in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Der Roboter ersetzt den bis noch vor fünfzehn Jahren üblichen starren und teuren Sondermaschinenbau durch hochflexible Automatisierungsmöglichkeiten.

Früher wurden Industrieroboter fast ausschließlich in der Automobilbranche und in der Großserienfertigung eingesetzt. Heute haben sie in vielen anderen Branchen Einzug gehalten, zum Beispiel in den Bereichen Lebensmittel, Kunststoff, Metallverarbeitung, Gießerei, Elektronik, Medizintechnik oder Entertainment. „Um diese vielfältigen, technologisch anspruchsvollen Anwendungen zu realisieren, braucht es Kreativität, Dynamik und Innovationsfreude. Sie sind die Basis für den wirtschaftlichen Erfolg und Marktführerschaft“, so Manfred Gundel.

Mit der Steuerung KR C4 und der Roboterfamilie KR QUANTEC zeigt KUKA wie Robotik sicherer und energieeffizienter werden kann. Durch das umfangreiche Modellspektrum von 27 Robotergrundtypen und diversen Montagevarianten stellt die KR QUANTEC Serie sicher, dass für jeden Kunden der jeweils perfekt geeignete Roboter zur Verfügung steht.

2012 stellte KUKA die Kleinroboter-Serie KR AGILUS vor. Sie sind klein, präzise, wendig und schnell und daher für den Einsatz in der General Industry prädestiniert. „Unser wichtigstes Instrument bei der Durchdringung des Marktes in der General Industry ist unser breites Produktportfolio, das für die Anforderungen der Kunden in der General Industry ausgelegt ist. Die KR QUANTEC Serie, die Steuerung KR C4 und auch der Kleinroboter KR AGILUS eröffnen neue Branchen und Wege der Automatisierung. Natürlich arbeiten wir permanent an der Ergänzung und Optimierung unseres Produktportfolios, um unseren Kunden künftig noch mehr Performance bieten zu können und neue Applikationen zu erschließen“, so Gundel weiter.

Auf der Hannover Messe 2013 schlug KUKA 40 Jahre nach dem ersten industriellen Einsatz von Robotern ein neues Kapitel in der Geschichte der modernen Industrie-Robotik auf: Mit dem LBR iiwa präsentierte das Unternehmen den ersten industrietauglichen Leichtbauroboter. Er ist mit sieben Achsen dem menschlichen Arm nachempfunden und kann in Positions- und Nachgiebigkeitsregelung betrieben werden. Diese, kombiniert mit integrierter Sensorik, verleiht dem Leichtbauroboter eine programmierbare Feinfühligkeit. Seine hoch performante Kollisionserkennung und integrierte Gelenkmomentensensorik prädestinieren den LBR iiwa beispielsweise für feinfühlige Fügeprozesse. Aufgrund der Sensitivität wird der Roboter in der Lage sein, mit dem Menschen zu kooperieren.