Marcus Schreiber und Dr. Sebastian Moritz, TWS Partners AG
9. Juni 2021

Die Spieltheorie im FORBES Magazin

Seit 2019 berät WORDUP die Münchener TWS Partners AG – den europäischen Marktführer auf dem Gebiet der angewandten Spieltheorie. Ob Gefangenendilemma oder „chicken game“, TWS Partners macht theoretische, ökonomische Überlegungen handhabbar und praxistauglich und ist darüber hinaus in der Lage anschaulich zu erklären, warum moderne und mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Ansätze der Verhaltensökonomie in vielen Fällen zu überlegenen Ergebnissen führen.

Das beschreiben die Experten um CEO Marcus Schreiber und Vorstand Dr. Sebastian Moritz nicht nur jeden Monat neu in einer eigenen Kolumne im Handelsblatt. Auch die deutschsprachige Ausgabe des FORBES Magazin, einem der erfolgreichsten Wirtschaftsmagazine weltweit, hat kürzlich einen Gastbeitrag der Experten veröffentlicht. In dem Artikel „Das Wettrennen um die globale Technologieführerschaft aus Sicht der Spieltheorie“ geht es um das Verhältnis zwischen USA, Europa und China – und wie man mit geschickten, spieltheoretischen Schachzügen die optimale Verhandlungsposition in den anstehenden wirtschaftlichen und geopolitischen Konflikten erobern kann. Nicht zuletzt Donald Trump und Boris Johnson haben der Welt in den vergangenen Jahren gezeigt, dass mit den richtigen Strategien durchaus wirtschaftspolitische Verhandlungen zum eigenen Vorteil hin verändert werden können. Vor allem das Wissen um diese Mechanismen stärkt Verhandlungsführer in Wirtschaft und Politik auf der ganzen Welt nachhaltig in ihren Projekten und Absichten.

WORDUP PR verbindet mit diesem Beratungsmandat seine ausgewiesene Expertise im politischen Umfeld mit fundierter Kenntnis ökonomischer Zusammenhänge und der korrespondierenen Medienlandschaft. Veröffentlichungen unter anderem in der Wirtschaftswoche, der WELT, der F.A.Z. und anderen führenden Wirtschaftspublikationen unterstreichen die hohe Beratungskompetenz der Agentur bei anspruchsvollen wirtschaftspolitischen Themen.